Mein Freund, der Baum…

Beide Nadelbäume vor dem Haus Am Klosterwald 10 werden gefällt (1.4.2019; Foto: Klare)
Beide Nadelbäume vor dem Haus Am Klosterwald 10 werden gefällt (1.4.2019; Foto: Klare)

… muss gehen: Kahlschlag am Klosterwald

Eine neue Frisur für den alten Baum – nein, es ist ein Abschiedsbild. Von unten nach oben arbeitet sich der Gärtner voran, Ast um Ast fällt, bis auch der Stamm verschwunden ist.

Der Klosterwald in Hiltrup ist über die Zeit immer weiter angeknabbert worden, aber die gleichnamige Straße in Hiltrups Mitte hatte sich bislang ihren grünen Charme bewahrt.

Am Klosterwald 10 im Januar 2019: Bäume rahmen das Haus ein (1.4.2019; Foto: Klare)

Am Klosterwald 10 im Januar 2019: Bäume rahmen das Haus ein (1.4.2019; Foto: Klare)

Auf dem vorderen Abschnitt zwischen Marktallee und Schulzentrum bestimmten über viele Jahre grüne Vorgärten das Bild, mächtige Bäume vermittelten die Erinnerung an die Zeit, als hier die alten Handwerkerhäuser entstanden. Das kleine weiße Haus mit der Nummer 10 wurde vor über 100 Jahren von einem Malermeister gebaut; seine Architektur erinnert ein wenig an ein Försterhaus und korrespondierte perfekt mit den hohen Nadelbäumen in seinem Vorgarten.

Der Baumkletterer beseitigt auch den letzten Baum auf dieser Straßenseite (1.4.2019); Foto: Klare)

Der Baumkletterer beseitigt auch den letzten Baum auf dieser Straßenseite (1.4.2019); Foto: Klare)

Jetzt ist das Haus frei gestellt. Es gibt vielleicht mehr Licht im Haus und weniger Tannennadeln vor dem Haus, dafür fallen aber die Sünden der Vergangenheit ins Auge. Kleine Bausünden werden nicht mehr durch die „grüne“ Einbindung kaschiert, und der brutale Gegensatz in der Architektur der Nachbarhäuser liegt frei.

Die mächtige Zeder vor dem Haus Am Klosterwald 2 ist schon vor Jahren gefällt und nicht ersetzt worden (17.4.2011; Foto: Klare)

Die mächtige Zeder vor dem Haus Am Klosterwald 2 ist schon vor Jahren gefällt und nicht ersetzt worden (17.4.2011; Foto: Klare)

Die Straße hat schon vor Jahren ihren markanten Grün-Akzent gegenüber der St. Clemens-Kirche verloren, als die hohe Zeder auf der Ecke von Nr. 2 (rechts im Bild) gefällt wurde.

Am Klosterwald 2019: Baustellen und Neubauten, auch der letzte Baum links im Foto ist inzwischen verschwunden (1.4.2019; Foto: Klare)

Am Klosterwald 2019: Baustellen und Neubauten, auch der letzte Baum links im Foto ist inzwischen verschwunden (1.4.2019; Foto: Klare)

Die intensive Ausnutzung der Grundstücke fordert einen hohen Preis. Verbliebene Restflächen werden als Auto-Stellplätze genutzt. Das unvermittelte Nebeneinander der Bauformen ist nicht unbedingt als Bereicherung zu betrachten.