AAH-ÄRR-DEH adé

| 0 Kommentare

„Echo des Tages“, „Berichte von heute“: Der Westdeutsche Rundfunk kann nach wie vor auch Journalismus. Der WDR flutet seine Hörfunk-Programme zwar mit allerlei Small talk, der WDR massakriert sein drittes Radioprogramm und vergrätzt dort seine Hörer mit belanglosem Sabbelfunk am Abend. Wer kurz zusammengefasst wissen will, was Wichtiges passiert, kann aber ab 18.30h oder noch einmal ab 23.30h für eine halbe Stunde die Ohren aufmachen, WDR5 macht‘s möglich.

Warum man darüber reden kann? Nun, wir haben gerade eine Periode hinter uns, da stolperte man spät abends unversehens in einen Alptraum. Wollte auf WDR5 nur mal eben hören, was los ist, und bekam die volle Dröhnung. Schmetternde Musik – nein, Musik kann man diesen aufdringlichen Lärm nicht nennen, also: heftiger Krach. Dann, alle viertel Stunde, Fanfarenklang (oder so ähnlich) und eine bedeutungsschwer verkündete Ansage im Stil einer Kriegsberichterstattung: „Die AAH-ÄRR-DEH-INFO-NACHT“. Alle viertel Stunde. Alle viertel Stunde ein Wetterbericht für ganz Deutschland. Wetter gibt es in dieser Gruselnacht nur im ganz groben Raster, mit der Ansage kann kein Mensch etwas anfangen. Und: Nordrhein-Westfalen fand im AAH-ÄRR-DEH-Wetter nicht statt. Temperaturen wurden für allerlei Städte angesagt, nur nicht für NRW. Dann die Verkehrsnachrichten, alle viertel Stunde: Bei Gardeleben liegt ein toter Hase über dem Zaun. Oder ein Reh ist unterwegs, im gesamtdeutschen Verkehr, auf der A798 ganz hinten links. Doch nicht genug damit, ab 21h muss das Quasselprogramm ja gefüllt werden, also gibt es lockere O-Töne, immer leicht Ossi-gefärbt, denn der MDR produziert dies Ärgernis. Also in Gardeleben oder einem Dorf dahinter gibt es einen wackeren Kleinunternehmer, der befasst sich mit der Produktion von Corona-Masken. Ganz viel nachgedacht hat er, gut vorangekommen sei er dabei, sagt er, und er hofft noch viel weiter voran zu kommen. Mit dem Nachdenken. Oder so.

Es war ein Graus. Ein absoluter Tiefschlag für Leute, die als Gegenleistung für ihren Rundfunkbeitrag wenigstens ein bisschen seriösen Journalismus erwarten. Aber: Es ist vorbei. Schauen (und hören) Sie mal rein, auch ab 23.30h gibt‘s beim WDR5 wieder richtiges Radio. Nur WDR3, das bleibt leider kaputt.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentare

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein. * Eingabe erforderlich. Sie müssen die Vorschau vor dem Absenden ansehen.